Der jüdische Arbeiter

Der jüdische Arbeiter

1927-1934


Titelzusatz

1927-1934: Organ für Vereingten zionistisch-sozialistischen Arbeiterorganisation Peale Zion-Hitachonth in Oesterreich

Format

2°, 42 x 28 cm, 3-spaltig, ab 1933: 4-spaltig

Erscheinungsweise

2 x monatlich, ab 1933 wöchentlich

Erscheinungsort

Wien

Verlag

Ziopnistisch-sozialistische Arbeiterorganisation Poale Zion-Hitachduth (Obmann Mendel Singer); Impressum: bis 22.Feb.1927: Rudolf Glanz (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); bis 30.Apr.1928: Josef Goldstaub (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); bis 1.Okt.1930: Markus Lachs (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); bis 6.Nov.1931: Franz Lustig (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); bis 29.Apr.1933: Pinkas Kornblüh (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); bis 14.Dez.1933: Jonas Jungermann (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); bis 5.Jan.1934: Anna Wieselberg (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); 12.Jan.1934: Julius Mamber (Eig., Hrsg., Verl., v. Red.); zuletzt: Zionistisch-Sozialistische Arbeiterorganisation Poale Zion Hitachduth (Eig., Hrsg., Verl.)

Redaktion

Julius Mamber

Vorgänger

1924-1926: Unsere Tribüne: Organ der Jüdischen Sozialdemokratischen Arbeitsorganisation Poale Zion Wien

Literatur

Glanz, Rudolf: Die erste Zeitschrift des proletarischen Zionismus. In: Der Jüdische Arbeiter, 5.1927, Nr.14(Dez.)= Fest.-Nr. [Betr.: Der Jüdische Arbeiter, Wien, 1.1898- 2.1899].